Presse

Presse
12.07.2021, 00:00 Uhr
FU besuchte das Hotel Neues Pastorat in Heiligenhaus

Liebe Redaktion,

Nun ist das alte Pastorat endlich fertig umgebaut. Auf Einladung von Hotelchefin Anna Magiera besuchten die FU-Damen, FU-Vorsitzende Uschi Klützke  und Stellvertreterin Dagmar Haarhaus, das Hotel Neues Pastorat in der Strasse Am Alten Pastorat 2. Das alte Pastorats-Gebäude  an der Hauptstrasse ist jetzt ein Optikergeschäft, unter Leitung von N.Reinders, sehr schick und modern. Ein Bistro wäre den Heiligenhauser Damen schon lieber gewesen.

Alice Thormählen, Mäzenin aus Heiligenhaus, hatte noch zu Lebzeiten mit ihrem Mann Jochen, diese großzügige Spende hierfür aus der Alice- und Jochen Thormählen Stiftung finanziert, um die Fassade des Pastorats zu retten und gleichzeitig einen Anbau für sozialen Zwecke zu erfüllen. Das ist gelungen. Es entstand ein Anbau mit Hotel für  barrierefreien Wohlfühlkomfort unter der Regie von Pro Mobil e.V., Verein für Menschen mit Behinderung unter der Leitung von Birgit Bennemann. Das Haus ist ein Ort der Begegnung und ist gedacht für Menschen jeden Alters mit und ohne Behinderungen. Die Zimmer sind schlicht, elegant mit viel Holz und praktischem Badezimmer. Sie wurden speziell auf die Bedürfnisse der Menschen mit Behinderungen gestaltet, dass Rollstuhlfahrer z.B. sich gut bewegen können. Alle Zimmer sind funktional bedienbar. Es gibt einen Frühstücksraum, aber auch einen sog. Quartiersraum für kulturelle Veranstaltungen, Versammlungen und für weitere Projekte. Das interessierte natürlich die FU Damen, es müßte dann aber noch ein Catering-Service bestellt werden. Aber alles ist möglich.

Zusätzlich gibt es noch einen Kindergarten im Obergeschoss. Diese Kinderbetreuungsstätte "Die kleinen Stadtmäuse" sind für Kinder im Alter von 0 bis 3 Jahre. Natürlich von geschultem Personal betreut.

Der Außenbereich der Anlage befindet sich noch in Fertigstellung. Unter der wundervollen Platane soll der Meaux-Platz entstehen. Die FU-Frauen freuen sich schon jetzt auf die Einweihung.

Mit freundlichen Grüßen
Uschi Klützke